Amnesia und Amanda – ein Besitzerbericht

Hallo, meine neue Dosenöffnerin hat gerade ein Baby-Foto von mir auf eurer Seite entdeckt und da hab ich gedacht, ich schreib euch mal, was ich gerade so mache und wie es mir geht.

Ich bin die Amnesia vom Kuschelthal.

Vor gut einem Jahr sind ich und meine Freundin Magic Thai Goblin‘s Amanda bei meiner neuen Dosenöffnerin eingezogen. Wir durften nicht mehr bei unseren alten Dosis bleiben, weil wir was gegen die beiden neuen maunzenden Pubertiere hatten.

Nachdem unsere alten Leute lange nach einem neuen Zuhause für uns gesucht hatten, kam uns eines Tages eine Frau besuchen. Sie hat uns angeschaut und Fotos gemacht und viel mit uns gekuschelt und meinte dann, dass ihre Tochter uns gerne nehmen würde. Sie hatte auch Fotos von unserem neuen Zuhause mit. Es sah jetzt erst mal freundlich und interessant aus, sodass wir uns von unserer besten Seite gezeigt haben.

Leider durften wir noch nicht gleich mit, weil die neue Dosi erst mal noch in den Urlaub fahren wollte und uns nicht gleich in der Eingewöhnung zumuten wollte, eine Woche mit schon wieder fremden Sittern zu verbringen. Dafür hat sie uns gleich auf der Rückreise eingesammelt und nach knapp 2 Stunden in den doofen Transportboxen sind wir dann auch im neuen Zuhause angekommen.

Die hat uns einfach in Flur gestellt und die Kisten aufgemacht und ist aufs Sofa verschwunden. Etwas empört war ich ja schon, aber Amanda war mutig, ist aus ihrer Box raus und hat mich erst mal angetippt und beruhigt. Dann haben wir zu zweit die neue Umgebung angeschaut. Toll! Alles aus echtem Holz, viele Verstecke und Klettermöglichkeiten und auch viele Aussichtsplattformen und ein Riesenkratzbaum! Oooh, unser Körbchen … dass es das Körbchen von unserem neuen Dosi ist, hab ich dann am Abend lernen müssen, aber wir durften mit in ihr Körbchen und uns ankuscheln. Amanda, die Verrückte, musste sich auch gleich ihre Streicheleinheiten holen. Ich hab mich das noch nicht so getraut.

 

Nach ein paar Tagen durften wir dann auch mit auf den Balkon. Was für ein Ausblick! Und Kinder beim Spielen zuschauen war auch spannend.

Nach ein paar Wochen in denen mich Dosi immer genauer und besorgter beobachtet hatte, mussten Amanda und ich schon wieder in die ollen Boxen und zum Tierarzt. Der stellte fest, dass ich vermutlich schon seit langer Zeit sehr starke Zahnschmerzen hab. Wir waren ja nicht mehr beim Tierarzt mit denn alten Dosis und hatten beide ganz schlimmen Zahnstein. Wenige Nächte später musste ich alleine zum Tierarzt und dann war es plötzlich dunkel. Das Nächste, was ich weiß, mir war ganz schummrig, aber die Zähne haben nicht mehr wehgetan. Amanda hatte noch etwas Schonfrist, bei ihr war es nicht ganz so dringend und der Tierarzt ist zwar gut, aber auch sehr ausgebucht.

Seit dem Tag fühl ich mich wie neu geboren, ich hab auch wieder Lust auf Kuscheln und fordere das auch mit energischen Kopfstößen immer wieder ein. Am liebsten ist es mir ja, wenn ich dabei auf dem Schoß meiner Dosi liegen darf, dann schnurre ich wie ein Weltmeister. Amanda gefällt es zwar nicht so richtig, dass ich jetzt mehr Aufmerksamkeit von unserer Dosi forder, weil sie nicht mehr der Mittelpunkt ist, aber da muss sie sich jetzt dran gewöhnen. Hier gefällt es mir, hier will ich bleiben.

Im Herbst letzten Jahres hat unsere Dosi komische Sachen angefangen. Sie meinte, dass wir was für unsere geistige und körperliche Fitness tun müssten und damit uns nicht so schnell langweilig wird. Erst gab es immer wieder Fummel-Spielchen. Amanda hat gefummelt und ich hab ihr das Leckerchen geklaut. Das hat aber unserer Dosi nicht gefallen, also hat sie angefangen für die Leckerchen bestimmte Reaktionen zu wollen. Das fand ich am Anfang sehr suspekt. Die olle Streberin musste natürlich mitmachen. So hab ich Dosi und Amanda erst mal von weitem zugeschaut was das sollte. Also wenn Amanda das Pfötchen auf die Hand von Dosi legt, gibt’s was. Hm, ok, ah ne halt, da muss das linke Pfötchen auf den Handrücken, sonst gibt’s nichts. Und wenn sie die Handfläche nach oben hält, muss es das rechte Pfötchen sein. Aha. Für ein Highfive gibt’s auch was. Das ist ja interessant. Hm, eigentlich will ich ja auch. Na gut, ich versuch das auch mal, ich hab ja doch bissel Hunger grade. Oh, schau, es gibt für mich auch was, das ist klasse das macht Spaß. Aber wie jetzt? Ich soll beide Vorderpfoten in die Luft halten? Da fall ich doch um! Amanda wie machst du das? Hm, nein, eigentlich kann ich ja schon drei Tricks, das reicht doch um Leckerchen zu bekommen oder nicht? Aber ich soll das unbedingt auch mit machen. Nuja was soll ich sagen, wir üben noch dran, das is nämlich schwerer als es bei Amanda aussieht. Auf dem Fußboden ist es aber leichter als auf dem Sofa. Amanda kann ja noch viel mehr inzwischen, aber mir reichen die vier Übungen wirklich. Da klau ich Amanda lieber wieder paar Leckerchen. Wir haben ja auch noch einen Agility-Parcours, wo wir auch Springtraining machen können. Hihi, wenn ich den Schwanz nicht aufrecht trage, kann ich drunter durch, ohne dass die Stange fällt. Ätsch!

 

Diesen Sommer durften wir dann auch mal mit raus in die Sonne. Zuvor gab es aber Geschirr- und Leinentraining. Was für ein Blödsinn… an der Leine kann Frau doch gar keine Vögel jagen! Aber Dosi meinte, das muss sein, weil wir ja weder Straßenbahn noch Zug kennen und die halt gleich nebenan unterwegs sind. Jedenfalls ist draußen viel los und alles interessant. Der neue Kinderspielplatz war schon als Baustelle sehr spannend und Amanda ist wohl mit einem Schaf verwand, die frisst draußen immer erst mal Gras, obwohl wir welches in der Wohnung und auf dem Balkon haben.

Wir haben jetzt auch unseren eigenen Dauer-Zugang zum Balkon, wenn wir wollen und dürfen den ganzen Tag draußen liegen und dösen oder die Leute beobachten. Jetzt wird es uns aber langsam auch zu kalt dafür.

 

Oh es gibt gleich Abendessen sagt Amanda, die olle Quasselstrippe schreit schon wieder rum. Ich muss jetzt auch weiter. Gleich ist Kuschelzeit nach dem Abendessen.

Bis die Tage. MIAU

Menü