Das Jahr 2018 – ein Jahresrückblick

Ihr Lieben, 

Ihr habt in diesem Jahr sicher auf interessante Beiträge gewartet. Nun, nicht das Nichts passiert wäre und deshalb weniger Beiträge zu lesen waren. Sondern ganz im Gegenteil; es ging das ganze Jahr über Schlag auf Schlag – Highlight auf Highlight und meine guten Vorsätze davon schnell zu berichten, wurde von neuen Ereignissen und Erlebnissen vereitelt.

Also werde ich nun versuchen alles zusammenzutragen.

Januar

Wie in jedem Jahr, beginnen wir gleich am ersten Wochenende mit unserer Mitgliederversammlung der Katzenzüchter mit anschließender Schulung in Erfurt. Das ist nun schon Tradition, ist immer informativ und auch Züchter, die sich selten auf Ausstellungen treffen, kommen so zusammen. Ein wirklich guter Jahresauftakt.

Schnell wurde es schon wieder spannend, denn zusammen mit Caroline und Gisela, ebenfalls  Katzenzüchtern, besuchten wir Ende Januar unsere Katzenzüchterin auf Madeira. Oksana wohnt dort mit 2 Kindern und 2 Thaikatzen, die gerade zusammen Babies hatten. So haben wir sie und ihre Katzen besucht und uns über die Zucht ausgetauscht. Oksana hat uns  Einiges von der Insel gezeigt und wir nutzten das herrlich warme Wetter für die Stadt Funchal zum Bummeln und Shoppen.

Februar

Kaum wieder zu Hause habe ich  Katzenfreunde, die in der Nähe von Innsbruck wohnen, getroffen und bei ihnen auch liebe Freunde aus Italien begrüßt, die die zauberhafte Cleofee mit zu sich genommen haben.

Wieder in Gera besuchten uns Paula und Tomas aus Kokkola.

Sie züchten in Finnland unter dem Zwingernamen „SpotsAndPoints“ und haben sich meine Zucht angesehen und zwei Zuchtkatzen in ihre Zucht mitgenommen.

Kurz darauf kam Tatjana aus dem Raijon von Moskau zu uns. Sie brachte mir meine Greta wieder, die ich vor einigen Jahren nach Russland in die Zucht abgegeben hatte. Züchter vom Zwinger Thai Riddle aus Russland hatten bemerkt, dass es Greta nicht sehr gut in deren Familie ging und hatten sie aus dieser Haltung heraus gekauft und mich informiert. Ich hatte sofort darum gebeten, dass sie zu mir nach Deutschland kommen soll. Und da Tatjana gerade eine Zuchtkatze von mir holen wollte, brachte sie Greta mit. Greta hatte Oksana Petelina inzwischen kastrieren lassen und sie hatte sie wieder gut aufgepäppelt, sodass sie in einem guten Zustand angekommen war. 

Ich danke auf diesem Wege nochmals sehr den Züchtern, die sich für Greta eingesetzt und mir die Katze zurückgegeben haben.

Ich hoffe sehr, dass Tatjana und die süße Xayide (der Name bedeutet: gute Zauberin) miteinander glücklich sind.

Greta hat inzwischen, nach einen kurzen Zwischenaufenthalt in Berlin bei unserer Marlene, ein ganz zauberhaftes Zuhause bei unseren Katzenfreunden Nicole und Lars in Zwickau gefunden.

Ja, und dann hatten wir auch im Februar das Aufbauseminar bei der Tierhomöopathin Frau Angela Esser, bei Münster. Es war ein sehr interessantes und schönes Wochenende in Münster.

Der Monat März war ganz meinen Katzen gewidmet. Hier gab es wieder zauberhaften Nachwuchs, der insbesondere in den ersten Tagen nach der Geburt sehr viel Aufmerksamkeit benötigt.

April 

Kittenstube ist immer wieder schön, aber auch zeitaufwendig. So wurden erst einmal keine Ausstellungen besucht.

Dafür hatten wir am 17. April lieben Besuch von Mino und Giovanni aus Vinzenca. Giovanni züchtet nun auch schon einige Jahre und engagiert sich sehr für die Thaizucht in Italien.  So hatten wir interessante Gespräche und einen guten Informationsaustausch.

Mai 

Der Mai steht immer ganz im Zeichen unseren Internationalen Treffens der Thaizüchter und Freunde der Thaikatze. Federführend ist die Zuchtgemeinschaft „International Thai Cats“ (ITC). Es war inzwischen das 12. Treffen,  welches jedes Mal an einem anderen Ort stattfindet. Diesmal haben wir uns alle in Passau zusammengefunden. Dank der super guten Organisation von unserem Egon waren die Tage wie im Flug vergangen und haben uns schöne Stunden und tolle Gespräche gebracht. Einen ausführlichen Bericht mit vielen Bilder, die die tolle Atmosphäre widerspiegeln findet man unter www.thaicats.com.

Juni

Ganz besonders freute ich mich auf meinen Besuch bei Anna, der Thaizüchterin aus Gdansk.

Sie hatte vor zwei Jahren von mir ein Katerchen mitgenommen und nun war der Gegenbesuch schon mehr als fällig. Zusammen mit Cathleen machten wir uns diesmal mit der Bahn auf die Reise. Mit im Gepäck hatten wir Zsasza, Cathleens Katze und Raichu und Xita hatte ich mit dabei. Denn wir wollten auch einen Tag aus die Ausstellung in Sopot unsere Katzen vorstellen.

Wir waren anfangs sehr aufgeregt, ob alles mit Bahn und Taxi klappt – aber es war perfekt. Den ersten Tag in Gdansk verbrachten wir mit Anna. Erst natürlich bei ihren Katzen, dann zeigte sie uns die Stadt. Es hat uns gut gefallen. Den zweiten Tag fuhren wir dann zur Ausstellung nach Sopot und auch hier lief alles gut. Nun, beim Einlass gab es eine lange Wartezeit und so eine Reithalle als Katzenausstellungshalle hatten wir auch noch nicht erlebt. Aber am Ende war alles gut. Unsere Katzen hatten ihre guten Bewertungen bekommen. Dali Niebiańskie Oczy Pl, der kleine Kater von Anna, trat mit uns seine Rückreise nach Deutschland an und wird nun unsere Zucht bereichern.

Juli

Im Juli kam uns Debora aus Triest besuchen. Wir hatten sehr schöne Stunden miteinander verbracht. Und durch einen Zwischenfall am Münchner Flughafen blieb sie auch notgedrungen noch etwas länger bei uns. Natürlich für Debora dann stressig, denn ihre Heimreise, die sie mir meiner kleinen Morena angetreten hatte, war alles andere als geordnet. 

Aber am Ende sind Debora mit Morena gut in Triest angekommen und alle Strapazen sind lange vergessen.

August

Es war soooo heiß. Aber die Katzen haben es genossen. Sie durften Tag und Nacht draußen bleiben, gerade wie sie wollten. Draußen hatten wir kleine Schwimmbecken aufgestellt, sie plantschten gern und holten die Schwimmtiere immer wieder raus um sie im Haus dann zu verteilen. 

September

Am 1. September hatten wir uns mit Herrn Dr. Janssen von der Firma Certagen in Königsstein im Taunus verabredet. Wir wollten alles genau wissen, wie es sich mit den DNA-Analysen verhält, welche Tests es gibt, wie die Verfahren sind und welche Aussagen sie zulassen. 

Es war ein sehr spannender Nachmittag, keinesfalls öde oder zu theoretisch. Wir waren am Ende alle sehr zufrieden mit den Informationen und danken Dr. Janssen auch auf diesem Weg für seine Zeit und Unterstützung. Diese umfangreichen Informationen haben uns darin bestärkt, dass wir einen richtigen Weg eingeschlagen haben, indem wir unsere Zuchttiere mittels der angebotenen Gen-Test auf mögliche Erbfehler testen zu lassen. Und hier von vornherein genetisch belastete Tiere nicht oder nur bedingt in die Zucht nehmen.

Es wurde aber auch deutlich heraus gestellt, dass die angebotenen Tests erst nur der Anfang sind und auch nur einen kleinen Teil abdecken. Aber Certagen will aktiv Züchter und Züchtergruppen unterstützen, unter anderem in der Art, dass diese Tests finanziell erschwinglich und damit auch machbar werden.

Ende September sind dann Andy, mein Mann, und ich für einige Tage nach Helsinki geflogen und waren auch einen Tag in Tampere.

Die Weltausstellung, die im Oktober in Tampere, Finnland stattfinden sollte, wollte ich vorher etwas eruieren. Finnland – hier war ich noch nie, die Sprache vollkommen fremd. Dazu zur dann Ende Oktober war wenig Zeit. Es musste alles klappen.  Aber ich konnte beruhigt sein, in Finnland geht alles noch sehr ordentlich zu. Man spricht englisch, die Züge fahren nach Fahrplan, die Flieger auch.

Die Straßen sind nicht voll und sauber, die Menschen nicht aufdringlich, aber helfen freundlich weiter. Also die Reise zur Weltausstellung kann losgehen. Zusammen mit Annett ging es am Freitagabend von Frankfurt los. Unsere liebe Judith aus Königsstein hat uns wieder chauffiert bis ans Gate – das ist so unbezahlbar lieb! Denn fliegen mit Katzen ist immer mit Aufregung verbunden. Und da ist eine helfende Hand mehr unschätzbar. Aber auch das ging super. Check in mit Kind und Kegel – nein mit Mensch und Katzen –  hat alles geklappt. Morley und Loriot – sie waren unsere auserwählten für die Teilnahme an der  Weltausstellung – durften sogar zusammen in einer Tasche mit uns in der Kabine reisen. 

Nun, FInAir eben. Pünktlich, freundlich, kompetent ….

Gegen 22:00 Uhr planmäßig in Helsinki gelandet. Nach einigen Diskussionen bei der Übergabe des Mietautos (ich hatte nicht daran gedacht, mein Voucher auszudrucken) waren wir dann gegen 23:00 Uhr auf der Autobahn und fuhren in Richtung Tampere. Hier war unser Hotel, und die Weltausstellung.

Unser erster Schnee!!! Nun, mit so einem kleinen Wagen – die größere Kategorie wollte ich nicht mieten – dann doch nicht so ein Spaß. Nun, wir kamen wohlbehalten im Hotel an, die Rezeption war besetzt, es ging alles schnell und dann waren wir auch schon im Bett. Am nächsten Morgen ging es dann zur Halle. In Erwartung, dass man lange vorher anstehen muss, denn immerhin sind auf so einer Weltausstellung die 1.600  Katzen die mit ihren Ausstellern rein und gescheckt werden wollen, hatten wir nicht nur einen klasse Parkplatz erwischt, sondern waren auch sofort dran. Und dann auch schon in der Halle. Das ging wie am Schnürchen und wie ich es nur selten erlebt habe. Paula und Tomas, meine finnischen Züchterfreunde, warteten schon auf uns. Sie waren mit dem Wohnmobil schon am Abend angereist. 

Die Ausstellung war sehr beeindruckend. Ein schönes Vorprogramm, dann zügiges Bewerten der Katzen mit ausreichend Platz und Ruhe. „Thai“ – der Buchstabe ist eben weit hinten im Alphabet, so sind wir immer ziemlich zum Schluss dran. Aber das ist so. Unsere Katzen haben sich vorbildlich benommen und den Richtern gefallen. Morley wurde von den 3 anwesenden seal point Thaikatzen als die Beste erkoren und bekam damit das Best in Variety.  Aber mehr war nicht drin. Die Konkurrenz der anderen Rassen war zu groß. Aber die Teilnahme war entscheidend und da haben wir uns gut präsentiert mit den Thais.

Die Rückreise hat wieder wunderbar geklappt, unsere liebe Judith hat uns in Frankfurt in Empfang genommen und mich zu meinem Auto gebracht – und nach 3 Stunden Autofahrt war auch dann auch wieder mit meinen zwei Süßen zu Hause.

November

Pinuccia und Piri-Piri sind nach Athen gezogen.

Das heißt ich habe sie im November zu Rose und ihrer Familie gebracht. Sie haben sich dort sofort wohl gefühlt und genießen eine große geräumige Wohnung.  

Dezember

Vom 13.-12. Dezember hatten wir lieben Besuch aus Dänemark von Caroline, Mikkel mit dem Töchterchen Maya. Sind sind inzwischen glücklich mit Sinagura, sie darf sogar mit im Bett schlafen.

Weihnachten ist Silvester – alles auch schon wieder vorbei.

In diesem Sinne können wir auf ein tolles, erlebnisreiches Jahr 2018 zurückschauen, in der Hoffnung 2019 wird genauso toll und spannend und wünschen euch ein glückliches und gutes Jahr 2019 mit weiterhin viel Freude mit unseren geliebten Thais. Bis bald!

Menü