Ein ungleiches Paar – Magic Thai Goblin’s Calippo‘s Einzug in sein neues Zuhause

Erlebnisberichte

Schon lange hatte ich mir für meine 3-jährige Britisch Kurzhaar Katze Fleur (kurz Flo) einen vierbeinigen Kammeraden gewünscht, doch es mir nicht getraut eine andere Katze aufzunehmen, da ich nicht wusste, wie sich Flo mit einer anderen Katze verträgt. Eine etwaige Abgabe hätte ich nicht übers Herz bringen können; außerdem sollte dies für Flo auch keine negative Erfahrung werden. Da meine Tochter von ihren Katzen Magic Hopfe Cat’s Abrax und Cyra einen Wurf erwartete, hatte ich immer wieder den Gedanken ein Kitten von ihr als zweite Katze aufzunehmen. So konnte ich von Anfang an die Entwicklung der Kleinen mit verfolgen und war mir sicher, dass die Katzen gut aufgewachsen sind und alles kennengelernt hatten, was eine kleine Katze so kennenlernen muss.

Nach einiger Zeit hatten wir entschieden, dass ich Calippo bei mir aufnehmen werde, da er der ruhigste von der ganzen Band war. Dies war ein sehr wichtiges Kriterium bei der Auswahl, da Flo eine eher ruhigere Katze ist, auch wenn sie für ihre Rasse eine eher aktivere Zeitgenossin ist. Aber nichts desto trotz war uns es sehr wichtig, da aufgrund des unterschiedlichen Temperamtens der beiden Rassen die Kombination zwischen Thaikatze und Britisch Kurzhaarkatze nicht unbedingt als die Beste gilt. Aber ein Versuch war es wert. Wenn es nicht geklappt hätte, hätte meine Tochter ihn dann wieder bei sich aufgenommen.

Am 16. November 2016 war es dann endlich soweit und Calippo machte sich auf den Weg zu Flo und mir. Angekommen durften sich Flo und Calippo erst einmal durch das Netz der Transportkiste beschnüffeln und da dies ohne Fauchen und Knurren ablief, haben wir sodann auch schon die „Tür“ geöffnet. Zunächst passierte nicht viel. Flo hatte sich zum Schlafen auf den Kratzbaum gelegt und auch Calippo fielen schnell die Augen zu.

Nachdem sich beide erst einmal ausgeschlafen hatten, begann Calippo die Wohnung zu erkunden. Flo beobachtete das argwöhnisch von der Ferne. Schon am ersten Abend legte sich Calippo zum Kuscheln zu mir auf die Couch. Die erste Nacht verlief auch sehr ruhig. Flo schlief wie gewohnt mit bei mir auf dem Bett und Calippo verbrachte die Nacht im unteren Teil der Wohnung. Nach oben traute er sich noch nicht. Stufen waren für ihn ja unbekannt.

Doch auch das änderte sich bald und es kam zu ersten Begegnungen – nicht nur – auf der Treppe. Diese Begegnungen verliefen im Großen und Ganzen ruhig. Es wurde zwar noch leicht gefaucht (natürlich seitens Flo ;-)), aber es wirkte sehr vielversprechend. Flo beobachte weiterhin sehr genau, was der Kleine so treibt.

Nachdem Calippo die Treppe überwunden hatte, wollte er das letzte Zimmer auch noch untersuchen. Dabei handelt es sich aber um Flo‘s absolutes Lieblingszimmer – das Schlafzimmer – mit ihrer Kratztonne. Deshalb dauerte es etwas länger, bis sich Calippo in das Zimmer traute, da Flo hier besonders achtsam war, aber die Neugier war größer und siegte.

Naja, bei Flo gab es immer wieder leichtes knurren, was Calippo aber nicht so sehr störte. Frech und mutig, aber nicht aufdringlich, nahm er immer wieder den Kontakt zu Flo auf.

Somit wurde es von Tag zu Tag immer besser. Nach einiger Zeit konnten die beiden auch schon mal zusammen – wenn auch noch mit etwas Abstand – auf einem Sofa liegen und ein Schläfchen halten.

Calippo sucht(e) immer die Nähe zu Flo, mittlerweile schlafen sie regelmäßig zusammen auf der Couch, im Bett oder auf/in ihrer Tonne.

Aber nicht nur zusammen schlafen fetzt, sondern auch das Spielen und Toben macht gemeinsam super viel Spaß.

Noch ist die Freundschaft zwischen Flo und Calippo am Wachsen. Auch zeigt Flo ab und an deutlich Calippos Grenzen, indem sie die Pfote ihm gegenüber erhebt, aber so ein kleiner Raufbold muss auch hin und wieder in die Schranken gewiesen werden. Schnell ist die Welt aber wieder in Ordnung und Flo putzt ihren kleinen Prinzen. Sicher wird es noch die einige Wochen dauern, bis Flo vollkommen Vertrauen zu Calippo hat, aber ich bin fest davon überzeugt, dass das Band der Freundschaft weiter wachsen und sich festigen wird. Die beiden zeigen mir immer wieder mit ihren gemeinsamen Kuschel- und Putz- und Spieleinheiten, dass sie sich gerne haben.

 

Autor: G.M.

Menü