Happy End für Magic Thai Goblin’s Jerry und Billie-Jean

Am 9. Februar bin ich mit meinem Vater nach Potsdam aufgebrochen um Jerry und Billie Jean bei Ruth abzuholen. Die Fahrt war aufregend, da Jeanie die Tür ihres Transportkorbs geöffnet hatte und diesen verlassen wollte – bei 140 km/h auf der Autobahn kein Spaß. Mein Vater hat bis zum nächsten Parkplatz schräg im Auto gelegen, um sie daran zu hindern. Wir haben die Korbtür dann behelfsmäßig gesichert und die Fahrt fortgesetzt.

Meine Mutter hatte mir ein Wachstischtuch für „alle“ Fälle auf die Rückbank gelegt – das war von Jeanie zerfetzt worden. Sie mag das Transportieren anscheinend nicht, was sie auch alle halbe Stunde miauend Kund tat… Jerry hingegen hat die ganze Fahrt keinen Mucks von sich gegeben.

Um Mitternacht Zuhause erwartete mich dann mein Partner und half mir mit den Katzenkörben. Die beiden schauten sich erst mal eine Stunde lang um auf den 3 Etagen, bis sie die Ruhe hatten aufs Katzenklo zu gehen. Die beiden hatten stundenlang eingehalten!

Die erste Nacht saß Jeanie morgens zwischen uns im Bett und schaute mir beim Schlafen zu – sagt mein Partner. Jerry ließ sich nicht blicken. Man hörte nur ab und zu das Trockenfutter knacken. Am Sonntag fing dann schon der Alltag an: spielen, fressen, trinken, Katzenklo besuchen und schlafen, schlafen, schlafen.

Montag bis Freitag kamen meine Eltern mittags nach den Katzen gucken, wenn ich lange unterwegs war. So kannten die Katzen sie und mein Partner und ich konnten freitags doch noch zum lange geplanten Wochenend-Trip aufbrechen, während meine Eltern die Katzen bespaßten – und die Katzen sie 🙂

Mittlerweile pendeln wir: die Woche verbringen wir bei meinem Partner in der großzügigen 2-Zimmer-Wohnung mit Balkon, freitags geht es in mein Haus in der Eifel, sonntags geht es zu meinen Eltern zum Mittagessen, wo sich Jeanie und Jerry auch wohl fühlen, und dann zurück zu meinem Partner. Die Katzen haben die Besuche bei meinen Eltern, die Wohnung meines Partners, dessen 2 Töchter, mein Haus und zuletzt auch meinen Partner und mich sehr gut angenommen. Sie spielen sehr gerne, bringen uns zum Lachen, ab und zu wird sich gerauft, dass die Haarbüschel fliegen, dann kuscheln sie wieder auf Jerrys (!) Lieblingskissen. Jeanie rollt sich gerne auf dem Schoß ein und liebt Leberwurst, Jerry lässt sich gerne auf den Arm nehmen und geht gerne auf den Balkon.

Wir möchten sie nicht mehr missen, die zauberhafte Jeanie und den gemütlichen Jerry.
 
 
 

Menü