Wir ziehen um … ?!

Erlebnisberichte

Hallo ihr Lieben, wisst ihr noch wer ich bin? Ich bin Abrax und hatte Euch bereits von unserem tollen Urlaub an der Ostsee berichtet. Für die, die mich noch nicht kennen, stelle ich mich noch einmal vor: Ich bin Abrax ein stattlicher blue point Thaikater, und lebe zusammen mit meinen Freunden Cyra, Dante und Dorado. Natürlich haben wir auch unser zweibeiniges Personal 😉

Dieses „Personal“ sind unser Frauchen und Herrchen. Sie redeten immer davon, dass wir umziehen werden. So richtig konnte ich mir darunter nichts vorstellen. Es ging damit los, dass sie angefangen haben, die Schubkästen und Schränke auszuräumen. Da sind einige Sachen im Papierkorb gelandet; was wir da alles gefunden haben. Es hat richtig viel Spaß gemacht in die Schubkästen zu klettern und die Dinge genau unter die Lupe zu nehmen.

Irgendwann fingen die beiden an mega große Kartons mit in die Wohnung zu bringen. Da war richtig klasse. Kartons sind ja eh der Hit, aber diese Kartons haben alles übertroffen. Groß, geräumig und zum Spielen und Schlafen perfekt geeignet. Leider haben wir da nicht die Rechnung mit unseren beiden Herrchen gemacht. Die fingen nämlich an alle möglichen Gegenstände aus den Schränken und Schubkästen dort einzupacken. Wie doof war das denn? Nun gut, da haben wir uns halt auf die Kartons gelegt. Das war auch witzig und wir hatten eine gute Aussicht. Einige Schränke waren dann leer, auch dort konnte man super schlafen und ruhen. Es wurden immer mehr Kisten gepackt und aus der Wohnung getragen. Manchmal haben wir uns in die Kisten gesetzt, um zu zeigen, dass wir auch eingepackt werden wollten. Schließlich wollten wir auch mit. Ich habe nämlich in der Zwischenzeit herausgefunden, was es bedeutet umzuziehen: alle Sachen kommen mit und werden in eine andere Wohnung gebracht. Ich kann euch sagen, dass das zwei sehr anstrengende Wochen waren. Unsere Menschen haben immer Zeug gepackt und hatten nicht so viel Zeit wie sonst für uns. Obwohl das Packen der Kisten und das Malern schon lustig waren 😉 Besonders Dante fand die Zeit aber nicht so toll. Er war richtig launig.

An einem Morgen wurden wir dann in unsere Transportkiste „gepackt“ und dann sind wir mit dem Auto zu Freunden gefahren. Dort hatten wir ein eigenes Zimmer für uns. Unser Frauchen meinte, dass es besser ist, wenn wir beim Umzug nicht mit dabei sind. Es würde wohl sehr laut sein und vielen Menschen wären da. Nun gut, das war okay. Lärm können wir nicht unbedingt leiden. Dann ist es wohl wirklich besser so. Wie versprochen holte sie uns dann am Abend wieder ab. Wir fuhren aber nicht in unser eigentliches Zuhause, sondern in eine andere Wohnung. Doch war nicht alles fremd für uns. Da standen alle möglichen Sachen von uns, die nicht nur wie unsere Sachen aussahen, sondern auch nach uns rochen. Jetzt weiß ich auch, warum unser „Personal“ immer von einem neuen Zuhause gesprochen haben. Alles war sehr spannend, wir haben die ganze Nacht alles genau unter die Lupe genommen. Dorado war ein bisschen mehr aufgeregt, hat viel miaut, ich fand es aber mega toll. Hier kann man sich wohlfühlen. Wir waren dann aber ganz schön geschafft und haben erst einmal entspannt. So ein Umzug ist ganz schön aufregend. 😉

Und wisst ihr was das Beste ist: wir können endlich auf den großen Kleiderschrank 🙂

Bis bald, Euer Abrax

Menü